Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Homo sapiens" oder "Lemming" - Die Entscheidung fällt im 21. Jahrhundert!

Wir alle kennen die Herausforderungen der Menschheit im 21. Jahrhundert zumindest als Schlagworte:

Überbevölkerung, Umweltzerstörung, Ressourcen-Verbrauch, Klimawandel...

Unsere Zivilisation beruht auf Eigentumsrechten. Wir haben auch grundsätzlich kein Problem damit, dass ein anderer einen Acker, eine Goldmine oder eine Ölquelle „bewirtschaftet“. Aber es ist im Interesse aller Menschen, die Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine nachhaltige Nutzung sicherstellen. Oder wem würde der letzte Tiger "gehören" und wer "dürfte" den letzten Pottwal töten?

Was wäre, wenn eine Partei „ernsthafte, wichtige“ Themen verfolgt - Anregungen dazu finden sich in der aktuellen Presse:

• Glaubwürdiger Einsatz für nachhaltiges Wirtschaften, für den Schutz von Wasser, Luft und Natur

• Konsequente Umstellung auf erneuerbare Energien als wesentlicher Schritt zur nachhaltigen Wirtschaft

• Weltweite Aufklärung und Einsatz gegen weltweite Menschenrechtsverletzungen wie z.B. der Beschneidung von Frauen?

• Verwendung der Entwicklungshilfe, des Verteidigungsetats bis hin zum UN-Mandat mit Blau-Helm-Einsatz z.B. zur Beseitigung von Landminen, zur Überwachung von Fischfangquoten und letztlich zum Erhalt von Ökosystemen...

Es fehlt nicht an Lösungen. Es fehlt an der Überzeugung des Einzelnen, etwas bewirken zu können. Es fehlt am Bewußtsein. Solange die Menschen einen großen Teil Ihrer Energie auf die Bewältigung des Alltags konzentrieren - die Bandbreite reicht von "den Tag überleben" bis hin zu "auch diesen Tag reicher werden" - bleibt oftmals zuwenig Platz für die größeren Herausforderungen, soweit wir deren Präsenz man noch erfolgreich verdrängen können...

Es fehlt eine politische Kultur, die gesellschaftliche Themen und Herausforderungen aufgreift und ideologie-frei analysiert und Handlungsalternativen objektiv bewertet - möglichst frei von Partei-Politik. Die Bevölkerung akzeptiert zunehmend weniger, dass Lobbyismus, Klientel-Politik und Wahltaktik für die Geschicke der Nation ausschlaggebend sein sollen.

Ist es wirklich so einfach die Welt zu retten? - Lesen Sie bitte den offenen Brief "So klappt die Energiewende" - Vielen Dank! Frank Brune